Startseite / News / „Route of Parks“ verbindet 17 Nationalparks in Chile
Straße im Torres-Park

„Route of Parks“ verbindet 17 Nationalparks in Chile

Auf rund 2400 Kilometern können Touristen jetzt durch 17 Nationalparks und Schutzgebiete in Chile reisen. Die „Route of Parks“ entstand im Zuge einer großzügigen Landspende im Umfang von 40.400 Quadratkilometern. Diese riesige Fläche war einst im Privatbesitz von Douglas Tompkin (Gründer von „The North Face“). Der 2015 tödlich verunglückte Geschäftsmann hatte in den 1990ern große Mengen an Land in Patagonien gekauft. Er wollte es stets in Naturschutzgebiete umwandeln. Seine Witwe Kristine McDivitt Tompkins kam diesem Wunsch nun nach und übereignete das Land der chilenischen Regierung.

Die Landschenkung ermöglichte eine Vergrößerung des Parque Pumalín, der zuvor in Tompkins Privatbesitz gewesen und von dessen Witwe verwaltet worden war. Zudem können fünf neue Nationalparks geschaffen werden. Dadurch wuchs die Gesamtfläche der chilenischen Nationalparks um ganze 38,5 Prozent.