Startseite / Themen / SIM-Karte und Mobilfunkgeräte für Chile-Reisende: Das ändert sich
oneplus smartphone black and white sim by Silvie Lindemann

SIM-Karte und Mobilfunkgeräte für Chile-Reisende: Das ändert sich

Achtung: Seit September 2017 ist es in Chile nicht mehr ohne Weiteres möglich, aus dem Ausland ein- oder mitgeführte Mobiltelefone mit der SIM-Karte eines örtlichen chilenischen Mobilfunknetzbetreibers zu nutzen. Wenn Reisende Prepaid-SIM-Karten (tarjetas prepago) chilenischer Anbieter verwenden möchten, müssen sie ihr Telefon vorab bei der zuständigen chilenischen Stelle registrieren, wie das Auswärtige Amt mitteilte. Für die Anmeldung bei einer der Zertifizierungsgesellschaften werden zumeist folgende Informationen erwartet:

  • Marke und Modell des Mobiltelefons
  • Ort und Datum des Kaufs (unter Umständen Kaufbeleg vorzeigen)
  • IMEI-Nummer

Das Handy bzw. Smartphone darf keinen SIM-Lock haben. Die Registrierung erfordert meist das Entrichten einer geringen Grundgebühr. Es kann bis zu 5 Tage nach der Zertifizierung dauern, bis Sie Ihr Mobiltelefon mit einer chilenischen SIM-Karte nutzen können. Wichtig: Trotz Nutzung einer lokalen SIM-Karte gibt es keine Garantie, dass Ihr Handy die Warnmeldungen des chilenischen Katastrophen-Warnsystems empfängt.

Für Datenroaming über SIM-Karten aus der EU ist weiterhin keine Registrierung nötig. Chile-Reisende aus der EU müssen sich aber auf entsprechend höhere Tarifgebühren einstellen (für Roaming ist ein Triband-Gerät erforderlich).

Wenn Sie sich nur vorübergehend in Chile aufhalten, haben Sie alternativ die Möglichkeit, vor Ort ein neues Mobiltelefon (celular de prepago) zu kaufen oder die Kommunikation über WLAN in Chile zu nutzen.