Peru: „Selfie“ kostet einem Touristen fast das Leben

Der geplante Besuch der Inka-Zitadelle Machu Picchu in Peru hat einem Touristen aus Chile fast das Leben gekostet. Der 23-jährige Jean Franco Mendieta Ahomada sah am Bahnhof von Machu Picchu einen herannahenden Zug und wollte die Szene mit einem „Selfie“ festhalten. Das Vorhaben endete mit einem Armbruch und einem temporären Krankenhausaufenthalt. Ein Selfie ist eine […]

Mehr hier: http://feedproxy.google.com/~r/latinapress/~3/0I_T8USAp8A/